Ausstellungstück des Monats Dezember 2016

Grünpack


Material:
 Papier
Ursprungsort: Leer (Ostfriesland)
Datierung: 1935

 

Bis Ende des 19. Jahrhunderts verfügte Bünting über fertige Tee-Hausmischungen, die allerdings nur lose an die Einzelhändler verkauft wurden. Dies änderte sich im Jahre 1935 als die Marke „Bünting Grünpack – echter Ostfriesen-Tee“ entstand. Bis zu diesem Zeitpunkt wurden die zahlreichen Teemischungen aus dem Bünting Teehandelshaus an die Händler lose verkauft. Die Umstellung des Verkaufs von losem Tee auf Packungsware war damals ganz neu im Lebensmittelhandel.

Zur besseren Unterscheidung der zahlreichen Tee-Hausmischungen wurden unterschiedlich farbige Pakete gewählt und die Marke Grünpack wurde entwickelt. Darüber hinaus gab es auch Blaupack, Rotpack, Gelbpack und Goldpack.

Die Idee für den Namen „Grünpack“ soll damals der Mitarbeiter Friedrich Sander gehabt haben.

Die spezielle Mischung für den Grünpack hat der Teefachmann Carl Klopp entwickelt. Hauptbestandteil für den Grünpack ist Tee aus der Region Assam in Nordindien. Carl Klopp leitete von 1927 bis 1963 die Firma Bünting und hat zahlreiche Teemischungen entwickelt. Seine Initialen findet man noch heute auf der Packung „C.K. Privat“.

Im Laufe der Jahrzehnte hat sich der Grünpack innerlich und äußerlich verändert. Zu Beginn in den 1930-er Jahren verwendete man für diese Mischung Blatt-Tee, ab den 1950-er Jahren bevorzugte man die Brokenmischung, wodurch sich die Ziehzeit verkürzte.

Dieses Ausstellungsstück finden Sie im Museum in der 1. Etage in Raum 4.

Diese Abbildung zeigt das erste Design des Grünpacks aus der Sammlung des Bünting Teemuseums in Leer.

adresse

Bünting Teemuseum
Brunnenstraße 33
26789 Leer
T 0491-992 20 44
M infonoSpam@buenting-teemuseum.de