Ausstellungsstück des Monats November 2016

Modell einer Tabakschneidemaschine


Material:
Metall
Ursprungsort: Varel (Friesland)
Datierung: um 1905

Dieses funktionstüchtige Modell einer Tabakschneidemaschine wurde gemeinsam mit dem Original von der Firma Heinen aus Varel geliefert. Die Originalmaschine hat bei Bünting über Jahrzehnte die von Hand entrippten und befeuchteten Tabakblätter je nach Einstellung in Fein-, Krüll- oder Grobschnitt geschnitten. Nach dem Schneiden lief der Tabak durch die Darre, wo er getrocknet und anschließend auf einem drehbaren Kühlsieb abgekühlt wurde. Danach erfolgte das Abwiegen und Verpacken.

Die ersten Pläne für die damaligen Tabakanlagen bei Bünting wurden 1895 von Eduard Heinen erstellt. Es dauerte jedoch noch bis 1905 bis mit dem Bau der am Harderwykensteg gelegenen Tabakfabrik begonnen werden konnte. Einer dieser Pläne befindet sich im Original rechts neben der Tabakschneidemaschine, über der Tür zu Raum 4. In den Anfangsjahren der neugebauten Tabakfabrik wurde die Schneidemaschine über Transmissionsriemen von einem Sauggasmotor der Firma Stockport angetrieben.

Dieses Objekt finden Sie im Museum in der 1. Etage in Raum 3.

Diese Abbildung zeigt eine Tabakschneidemaschine aus der Sammlung des Bünting Teemuseums in Leer.

öffnungszeiten

Montag bis Samstag
10 bis 18 Uhr
Sonntags
Von April bis Oktober
14 bis 17 Uhr

adresse

Bünting Teemuseum
Brunnenstraße 33
26789 Leer
T 0491-992 20 44
M infonoSpam@buenting-teemuseum.de